Coronavirus und Krankentaggeld

Aktuelle Informationen der eec zum Thema Krankentaggeldversicherung

Aus aktuellem Anlass hat die eec die wichtigsten Informationen sowie Antworten auf die drängendsten Fragen zum Themenkomplex Krankentaggeldversicherung / Coronavirus zusammengestellt.

Werden Erkrankungen durch das Coronavirus überhaupt von der Krankentaggeldversicherung (KTG) abgedeckt?

Ja, die Erkrankung mit dem Befund des Coronavirus ist wie eine andere Infektion oder Grippe in der Krankentaggeldversicherung versichert. Eine versicherte Person, die unter den typischen Symptomen (Fieber, Husten und Atemwegbeschwerden) leidet, in ärztlicher Behandlung steht und deren behandelnder Arzt eine Arbeitsunfähigkeit attestiert, muss als Krankheitsfall qualifiziert werden, der grundsätzlich Leistungen bedingt.

In welchen Fällen werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus Krankentaggelder ausgerichtet?

Krankentaggelder werden ausgerichtet, wenn eine Person am Coronavirus erkrankt ist oder aufgrund eines grippalen Infekts als Verdachtsfall behandelt wird und eine ärztlich attestierte Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Die Krankentaggeldleistungen werden entsprechend der Versicherungsdeckung und der vorliegenden Arztzeugnisse, nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Wartefrist, erbracht. Bitte beachten Sie die Fristen zur Anmeldung eines Leistungsfalles bei Ihrem Krankentaggeldversicherer!

Ab welchem Tag muss die arbeitsunfähige Person ein Arztzeugnis vorweisen können?

Gemäss GAV Art. 37.5 muss ab dem 3. Tag der Absenz ein Arztzeugnis vorgewiesen werden. Die Empfehlung des Bundesrates in der aktuellen Situation lautet: Arbeitgebende sollen beim Arztzeugnis kulant sein und es frühestens ab dem fünften Tag der Absenz einfordern. So werden Gesundheitseinrichtungen nicht zusätzlich belastet. Dies ist aber nur eine Empfehlung. Gibt es seitens Arbeitgeber keine anderweitige Information oder Abmachung, so gilt die Regelung gemäss Arbeitsvertrag.

Reicht es aus, wenn mir der Arzt eine Erkrankung mit dem Coronavirus mündlich bestätigt?

Nein, ein Hinweis allein genügt nicht. Der Arbeitgeber und die Versicherer brauchen zur Geltendmachung ein ärztlich bescheinigtes Arbeitsunfähigkeitszeugnis.

Kommt die Krankentaggeldversicherung auch auf, wenn Angestellte oder ganze Unternehmungen unter Quarantäne gestellt wurden?

Wenn die versicherten Personen nicht krank sind und nur aufgrund der Quarantäne-Vorgabe durch die Behörde an der Arbeitsleistung verhindert sind, liegt ein unverschuldetes Fernbleiben vor, was über die Lohnfortzahlungspflicht gedeckt ist, aber kein versichertes Ereignis gemäss den Bestimmungen des Versicherungsvertrages darstellt.

Wenn Mitarbeitende einer Risikogruppe angehören und zu Hause bleiben, ohne erkrankt zu sein: Erfolgt in diesem Fall trotzdem eine Vergütung durch die KTG-Versicherung?

Personen, die einer Risikogruppe angehören oder Angst haben, sich anzustecken, aber nicht erkrankt sind, erhalten keine Krankentaggeldleistungen (auch nicht bei Vorliegen eines ärztlichen Attests).

Kommt die Taggeldversicherung auch auf, wenn Angestellte ihre Kinder zu Hause betreuen müssen und kein Homeoffice möglich ist?

Wenn die versicherten Personen nicht krank sind und nur aufgrund der Quarantäne-Vorgabe durch die Behörde an der Arbeitsleistung verhindert sind, liegt ein unverschuldetes Fernbleiben vor, das über die Lohnfortzahlungspflicht gedeckt ist, aber kein versichertes Ereignis gemäss den Bestimmungen des Versicherungsvertrages darstellt.

In welchen weiteren Fällen werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus keine Krankentaggelder ausgerichtet?

Keine Krankentaggelder werden ausgerichtet, wenn kein leistungsbegründendes Ereignis vorliegt. Dies ist der Fall, wenn

  • sich die Mitarbeitenden vorsorglich in Quarantäne befinden. Dies gilt unabhängig davon, ob die Quarantäne durch den Arbeitgeber oder behördlich angeordnet ist.
  • die Mitarbeitenden aufgrund einer behördlich angeordneten vorübergehenden Schliessung des Arbeitsplatzes (etwa Schulen oder Einkaufszentren) an der Erbringung der Arbeitsleistung gehindert sind.
  • die Mitarbeitenden aufgrund einer behördlich angeordneten Einschränkung der Mobilität (etwa Aussetzen von Zug- oder Flugverkehr, Ein- oder Ausreiseverbot) an der Erbringung der Arbeitsleistung gehindert sind.
  • die Behörden den Notstand ausrufen.
  • die Mitarbeitenden, aufgrund einer Einstufung als Risikopersonen, der Arbeit nicht mehr nachgehen dürfen.

Meine Firma hat Kurzarbeit angemeldet. Wie wirkt sich das auf die Krankentaggelder aus?

  • Was verändert sich für Arbeitnehmende, die schon vor der Kurzarbeit arbeitsunfähig waren?
    In diesem Fall verändert sich nichts. Ist eine Person arbeitsunfähig, ist sie nicht berechtigt, eine Kurzarbeitsentschädigung zu beantragen. Die Taggeldleistungen werden aufgrund der ärztlich bestätigten Arbeitsunfähigkeit ausgerichtet, und zwar auf Basis des normalen Lohnes gemäss Arbeitsvertrag.
  • Was passiert, wenn Mitarbeitende, deren Unternehmen Kurzarbeit eingeführt haben, krankheitsbedingt arbeitsunfähig werden?
    Die versicherten Leistungen werden im Rahmen der Krankentaggeldversicherung ausgerichtet. Das Taggeld wird auf Basis des Lohns der Mitarbeitenden berechnet, das sie ohne die Kurzarbeit erhalten hätten.
  • Was geschieht, wenn ein Mitarbeitender erkrankt (ärztlich bestätigte Arbeitsunfähigkeit), während er Kurzarbeitsentschädigung der ALV bezieht?
    Während einer ärztlich bestätigten Arbeitsunfähigkeit kann keine Arbeitsleistung erbracht werden. Somit erlischt der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Der Arbeitgeber ist zur Lohnfortzahlung verpflichtet und kann nach Ablauf der Wartefrist die Arbeitsunfähigkeit der Krankentaggeldversicherung anmelden. Als Grundlage für die Bemessung der Krankentaggelder gilt weiterhin der volle AHV-Bruttolohn.

Hinweis zur Kurzarbeit

In Anlehnung an unseren Newsletter-Beitrag zum Thema Kurzarbeit reichen wir Ihnen gerne den nachstehenden Link zum Thema «Auszahlung der Kurzarbeitsentschädigung» nach. 

Wir von der eec sind gerne für Sie da

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben oder Unklarheiten bestehen.

Wir von der eec sind gerne für Sie da

Christian Egeli

Christian Egeli
Leiter Versicherungen
c.egeli@eev.ch
+41 31 380 10 21

Eva Schneider

Eva Schneider
Sachbearbeiterin Versicherungen
e.schneider@eev.ch
+41 380 10 33

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und den Datenschutzbestimmungen der Schweizerischen Elektro-Einkaufs-Vereinigung eev Genossenschaft einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren